Pusteblumen

 
Bild vergrößern, bitte anklicken [25k]


Die meisten von ihnen sind inzwischen zur Erde geschwebt, aber einige sieht man noch auf den Wiesen: die Pusteblumen, die wie kleine Fallschirme zur Erde schweben, und seit je her
macht es Kindern Freude, gegen die Pusteblumen zu blasen, damit sich die kleinen Fallschirme vom Stängel lösen und durch die Luft schweben. Unten an dem hauchzarten Schirm hängt
der Same, und weil er schwerer ist als das ganze Gebilde, schwebt er nach unten, aber erst, wenn der Wind die einzelnen Fallschirme in der Luft zerstreut hat. Dann landen die
Samenkörnern an ganz verschiedenen Stellen und können so der Beginn eines neuen Wachstums sein.

Die Blumen, die dann aus dem Samen entstehen, sind der Löwenzahn mit seinen vollen gelben Blüten, den man millionenfach gegen Frühlingsende und Sommersanfang auf den Wiesen sieht:
ein wunderbares Bild, dieses volle Gelb über dem ebenso vollen, schweren Grün. Und da die Blumen und die Blätter eine beliebte Nahrung bei Kühen ist, die auf der Wiese grasen,
nennen die Kinder sie „Kuhblumen“.

Was tatsächlich so beeindruckt, ist die Leichtigkeit, mit der Same des Löwenzahns zur Erde schwebt. Ich habe mal einen solchen kleinen „Fallschirm“ auf die Briefwaage gelegt, aber
die schlug nicht aus. Die Frucht des Löwenzahns hat ein Gewicht, das gegen Null geht. Aber es ist eine wunderbare Konstruktion der Schöpfung, und das zeigt unser Bild sehr
deutlich, wie vor dem blauen Himmels-Hintergrund die kleinen silbriggrauen Schirmchen mit ihrer Frucht durch die Luft wirbeln. Sind sie leichter als Luft? Wohl nicht; denn sie
fallen irgendwann zur Erde. Aber der Luftzug kann sie sehr weit tragen, bevor sie irgendwo landen.

Der Blick auf die kleinen Löwenzahn-Schirme zeigt das Wunder der Schöpfung, die bis ins Kleinste durchdacht und sinnvoll geordnet ist. Manch einer mag das Staunen angesichts
dieser wunderbaren Schöpfung verlernt haben, aber wer noch staunen kann, wird fasziniert sein von diesem Wunderwerk der Schöpfung. Ich meine, dass es kein allzu weiter Schritt ist
zu der Erfahrung, dass hinter dieser zutiefst sinnvollen, bis ins Kleinste geordneten Schöpfung ein großer Geist stecken muss.

Und so sagen wir zu recht, dass in der Schöpfung die Spur eines großen Schöpfers zu entdecken ist, der alles herrlich geordnet hat. Dieser Gott hat Phantasie und Humor gehabt, und
bei den kleinen Fallschirmen des Löwenzahn scheinen mir der Humor und Die Phantasie des Schöpfers aufzublitzen... und ein bisschen „Detail-Versessenheit“! Denn der Sinn der
Schöpfung reicht bis ins kleinste Detail hinein. Wunder der Schöpfung.

 

Ulrich Zurkuhlen (Juni 2005)